top of page

Lösungsorientierte Traumatherapie

Was ist Trauma?

Der Begriff Trauma kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Wunde“. In der Psychologie und Psychotherapie versteht man unter einem Trauma eine anhaltende tiefe psychische Verletzung als Folge eines belastenden oder erschütternden Ereignisses. Auslöser für ein Trauma können sehr vielfältig sein.

In dem Moment des traumatischen Ereignisses schaltet der Körper in den Überlebensmodus. Typische Reaktionen in (lebens-) bedrohlichen Situationen sind Kampf, Flucht oder Rettung durch Erstarren (Totstellen).

Traumata werden im Gehirn gespeichert, vor allem in dem Bereich, der für die Verarbeitung von Emotionen und Erinnerungen verantwortlich ist. Durch bestimmte Auslöser (Trigger) kann es dazu kommen, dass eigentlich harmlose Situationen aufgrund wiederauftauchender Erinnerungen und damit verbundener Gefühle als bedrohlich empfunden werden. Auslöser können Geräusche, Gerüche, Bilder oder Situationen sein, die dann heftige körperliche oder emotionale Reaktionen als Folge haben.

Daneben können sich Traumata in verschiedener Art und Weise auf den Körper auswirken, so dass Betroffene unter Schlafstörungen, angespannten Muskeln, Schmerzen und anderen körperlichen Beeinträchtigungen leiden.
Nicht selten sind Betroffene anfälliger für Stress und befinden sich in erhöhter Alarmbereitschaft.  

Wie das Trauma erlebt und gespeichert wird, ist sehr individuell, so dass auch die Auswirkungen von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sind. Manche fühlen sich infolge eines Traumas z.B. ängstlich und haben Schwierigkeiten, Vertrauen aufzubauen. Andere wiederum haben z.B. Schlafprobleme oder depressive Verstimmungen. 
 
Nicht verarbeitete Traumata können zu langfristigen und körperlichen Herausforderungen führen. Das traumatische Ereignis selbst ist nicht veränderbar, jedoch der heutige Umgang mit dem Erlebten.  

Lösungsorientierte Traumatherapie

Eine Traumatherapie hat das Ziel, Menschen dabei zu helfen, ihre traumatischen Erfahrungen zu verarbeiten, ihre Resilienz zu stärken und ihre Lebensqualität zu verbessern.

Die lösungsorientierte Traumatherapie ist eine sehr sanfte und wirkungsvolle Form der Traumatherapie.  Sie ermöglicht es, ein Trauma zu bearbeiten, ohne es noch einmal erinnern oder durchleben zu müssen. Eine Retraumatisierung kann so vermieden werden.

In der lösungsorientierten Traumatherapie finden Sie bei mir einen geschützten therapeutischen Rahmen, um Ihre verletzten Anteile zu stärken und zu integrieren. Dabei spielt eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Ihnen und mir eine wichtige Rolle. Deshalb besprechen wir die einzelnen Schritte, so dass Sie immer die Kontrolle behalten. Schon kleine Schritte können zu großen Veränderungen führen.

Sie entscheiden in welchem Tempo und wann bzw. ob Sie Ihr Thema bearbeiten möchten. Ihre Stabilität und Sicherheit haben für mich oberste Priorität.

Trauma traumatisches Erlebnis Trauer Schock Erstarren Erlebnis PTBS Posttraumatische Belastungsstörung Depression allein verloren Neubeginn Aufarbeitung Stabilisierung Zittern Schwitzen Albtraum Albträume Flashback Schlafstörungen Unruhe Gereiztheit schlimmes Erlebnis sexuelle Übergriffe Misshandlung Verlust Tod Unfall Krankheit Erinnerungen Schmerzen Grübeln Beeinträchtigungen Zwänge Zwang Vermeidung Rückzug Zurückziehen Einengung eingeengt sein Panikattacken Susanne Hoderlein Berlin Friedrichshain
Hoffnung Heilung Zuversicht Geborgenheit Schutz Aufarbeitung Trauma traumatisches Erlebnis Trauer Sicherheit Schutz Traumatherapie lösungsorientierte Traumatherapie verletzte Anteile Stabilität Verständnis Bearbeitung Verarbeitung Bewältigung von Trauma traumatisches Erlebnis Neustart Neubeginn Abschluss Abschließen Übungen Begleitung Hilfe Akzeptanz Aufarbeitung des Traumas Psychotherapie Heilpraktikerin für Psychotherapie Susanne Hoderlein Berlin Friedrichshain Praxis für Psychotherapie
bottom of page